Berufsorientierung

Die Arbeitsgruppe BORS, unter der Leitung von Realschullehrer Oliver Staib, ist zusammen mit der Arbeitsagentur in Freiburg zuständig für die Berufsorientierung und Berufsberatung an unserer Schule. Die Berufsberaterinnen Petra Nönninger und Katharina Krein von der Agentur für Arbeit bieten in diesem Zusammenhang feste Beratungstermine an.

Nähere Informationen und Kontaktaufnahme erfolgen über Herrn Staib, dessen Stellvertreter Herrn Scherzinger, Herrn Hügner und Herrn Nübling, oder über das Sekretariat der Schule.

Zum Tätigkeitsfeld der Agentur für Arbeit und der Arbeitsgruppe BORS gehören unter anderem:

  • Einzelberatung ab Klasse 9 (gerne auch unter Beteiligung der Eltern)
  • Sprechstunde  
  • Elternabende
  • Ausbildungsstellenvermittlung
  • Begleitung im Berufswahlprozess 
  • Begleitung beim Besuch im Berufsinformationszentrum (BiZ)

Die BORS-Konzeption – ein Überblick

Mit dem Erhalt des Endzeugnisses von Klasse 9 müssen sich alle Jugendlichen bewerben, die beabsichtigen, ein Jahr später eine betriebliche oder schulische Ausbildung zu machen. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die eine weiterführende Schule, also ein Berufliches Gymnasium oder ein Berufskolleg besuchen wollen, bewerben sich ein halbes Jahr später, also mit dem Halbjahreszeugnis von Klasse 10.

Um ein solches Bewerbungsverfahren Erfolg versprechend durchführen zu können, ist es notwendig, zu Beginn der neunten Klasse intensiv mit der Berufsorientierung anzufangen. Hierbei sind die Eltern die wichtigsten Partner ihrer Kinder. Aber auch die Schule möchte den Jugendlichen dabei helfen, einen geeigneten Schul- oder Ausbildungsplatz zu finden. So werden innerhalb der "Berufsorientierung an Realschulen (BORS)" verschiedene Aspekte der Berufswahl im Unterricht thematisiert. Hierfür ist eine Wochenstunde BORS fest im Stundenplan der neunten Klassen verankert. Dabei arbeitet die Hugo-Höfler-Realschule Breisach mit vielen außerschulischen Partnern zusammen. An erster Stelle sind hier unsere festen Kooperationspartner zu nennen. Aber auch Angebote anderer außerschulischer Einrichtungen und Experten sind regelmäßiger Bestandteil der Berufsorientierung. Ein besonderes Ereignis ist hier die Veranstaltung "Berufe in der Regio", bei der sich jedes Jahr im Januar viele verschiedene Firmen und weiterführende Schulen aus der Region in unserer Schule präsentieren.

Außerdem besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Hugo-Höfler-Realschule Breisach und der Agentur für Arbeit in Freiburg, wodurch eine sehr enge Zusammenarbeit möglich ist. Neben den für jede neunte Klasse verpflichtenden Besuch des Berufs- und Informationszentrums (BIZ), wird immer in der Mitte des neunten Schuljahres ein Elternabend in der Hugo-Höfler-Realschule angeboten.

Darüber hinaus sind Frau Petra Nönninger und Frau Katharina Krein als zuständige Berufsberaterinnen einmal pro Woche an unserer Schule, um Einzelberatungen nach Vereinbarung direkt in Breisach durchzuführen. Bei Interesse bitte Kontakt mit Herrn Staib, den Kolleginnen und Kollegen der BORS-Arbeitsgruppe oder dem Sekretariat aufnehmen.

Zentrale Ereignisse in der Berufsorientierung sind die beiden Betriebspraktika, die in Klasse 9 als schulische Veranstaltung stattfinden. Hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Berufe ihrer Wahl zu erkunden. So können sie herausfinden, ob ein Beruf zu ihnen passt oder nicht. Wichtig ist dabei, dass sich die Jugendlichen ihren Praktikumsplatz selbst suchen.

Diese Informationen sowie weitere Details zu den einzelnen Bausteinen der Berufsorientierung finden sich auch in einem Elternbrief, den die Schülerinnen und Schüler immer am Ende von Klasse 8 bekommen. Mit dem Elternbrief erhalten die Jugendlichen außerdem einen Brief der Schule an die Praktikumsbetriebe. Der obere Teil dieses Schreibens ist eine Information an die Betriebe. Den unteren Teil geben die Jugendlichen vollständig ausgefüllt und mit dem Betriebsstempel versehen bitte wieder in der Schule ab.

Sollten Schwierigkeiten beim Finden eines Praktikumsplatzes auftreten oder sollten Fragen zur Berufswahl entstehen, kann gerne wie oben beschrieben jederzeit Kontakt mit der Schule aufgenommen werden.