Schüler vertiefen ihre Freundschaft mit ihrer polnischen Partnerschule in Oswiecim

Zwanzig Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen neun und zehn flogen begleitet von ihren Lehrkräften Regina Maußner, Charlotte Waibel und Volker Hammeran und mit viel Vorfreude und Erwartungen im Gepäck nach Krakau. Dort wurden sie herzlich von Magdalena Sobon, der organisierenden Lehrerin von polnischer Seite begrüßt und nach Oswiecim begleitet. Nach dem ersten Abend in den Gastfamilien war klar, dass es eine tolle gemeinsame Woche werden würde. Das vielfältige Programm bot den Jugendlichen Einblicke in Natur, Kultur und Geschichte des Nachbarlandes. Beim Besuch von Schindlers Fabrik in Krakau und den Gedenkstätten Auschwitz I und II tauchten sie auch in die dunkelste Zeit der deutsch-polnischen Vergangenheit ein. In Workshops arbeiteten sie zusammen mit ihren polnischen Austauschpartnern die Erlebnisse und Empfindungen auf und entwickelten Ideen für eine friedliche gemeinsame Zukunft in einem demokratischen Europa. Beim Empfang im Rathaus von Oswiecim betonte der Stadtpräsident Janusz Chwierut, wie wichtig Bildung und der Austausch der beiden befreundeten Städte in einer Zeit des wiedererstarkenden Nationalismus sei. Der Spaß kam bei den Ausflügen, beim Feiern, Singen und Tanzen nicht zu kurz. Die überwältigende Gastfreundschaft zeigte sich nicht nur in kulinarischer Weise, die polnischen Familien öffneten ihre Türen und Herzen für die Schülerinnen und Schüler der Hugo-Höfler-Realschule Breisach. Der Abschied fiel allen Beteiligten sichtlich schwer und die Tränen flossen selbst bei den „starken Jungs“. Die freundschaftliche Beziehung zwischen den engagierten Lehrkräften, die Unterstützung durch die Schulleitungen und die Stadtoberhäupter lässt hoffen, dass auch in Zukunft der Austausch zwischen den befreundeten Schulen stattfinden wird.