Neue Kooperationsvereinbarung

Die Hugo-Höfler-Realschule Breisach und der Förderverein Ehemaliges Jüdisches Gemeindehaus Breisach e. V. vertiefen mit einer Kooperationsvereinbarung ihre gute Zusammenarbeit und veranstalten gemeinsam eine Ge(h)- Denkwache zum Internationalen Holocaustgedenktag

„Ich stehe hier, weil ich es wichtig finde, dass sich die Katastrophe von 1933 bis 1945 nie wiederholt, nicht mit Juden, Christen, Muslimen.“ „Ich bin heute hier, weil ich an die Juden und an alle anderen, die dem Nationalsozialismus zum Opfer gefallen sind, denken möchte und mithelfen möchte, dass so etwas nicht mehr in der Geschichte vorkommt.“ Statements, vorgetragen von Schülern der Hugo-Höfler-Realschule Breisach. Zusammen mit ihren Lehrkräften Anna Lindner, Regina Maußner und Charlotte Waibel, sowie Dr. Christiane Walesch-Schneller und Dr. Valeska Wilczek vom Blauen Hauses und unterstützt von Mitgliedern der Pfarrgemeinde St. Stephan erinnerten die Schüler in einer Ge(h)-Denkwache zur Marktzeit auf dem Breisacher Marktplatz an die Holocaustopfer der Stadt Breisach. Anlass war der Internationale Holocaustgedenktag, der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee. Um jedes Opfer zu würdigen, hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis neun alle 116 Namen auf eine 8,50 m lange blaue Stoffbahn geschrieben, die sie nun um sich gehüllt hatten. Sie gingen langsam über den Marktplatz, so dass die Besucher des Marktes die Namen lesen konnten. Dreimal im Laufe des Vormittags unterbrachen sie Ihr Schweigen. Sie nannten Namen der Opfer, zitierten aus den letzten Briefen, die ehemaligen Breisacher Nachbarn vor ihrer Ermordung an ihre Familien geschrieben hatten und teilten den Marktbesuchern mit, warum sie hier stehen und was sie den anwesenden mit auf den Weg geben wollen. Dr. Walesch-Schneller, Vorsitzende des Fördervereins Ehemaliges Jüdisches Gemeindehaus drückte in ihrer kurzen Ansprache auch die Verbundenheit mit der Partnerstadt Oświęcim aus. Ergänzt wurden die Texte mit Musikbeiträgen. Diese Veranstaltung war am Vortag bei einem Projekttage im Blauen Haus vorbereitet worden. Im Rahmen des Projekttages unterzeichneten die Hugo-Höfler-Realschule Breisach und der Förderverein Ehemaliges Jüdisches Gemeindehaus eine Kooperationsvereinbarung. Ihre seit 2002 stetig bestehende Zusammenarbeit wird damit noch einmal intensiviert und manifestiert. Zur Unterzeichnung war auch Bürgermeister Oliver Rein gekommen. Frau Dr. Walesch-Schneller, Vorsitzende des Fördervereins begrüßte alle Anwesenden ganz herzlich und skizzierte, die vom ehemaligen Realschullehrer Reiner Zimmermann initiierte und von den Realschullehrerinnen Regina Maußner und Charlotte Waibel weitergeführte Zusammenarbeit mit dem Blauen Haus. Konrektorin Manuela Schmitt zitierte Max Mannheimer „Ihr seid nicht verantwortlich für das was geschah. Aber das es nicht wieder geschieht, dafür schon“. Sie betonte, dass die Erinnerung wichtig sei um die Gegenwart zu gestalten. Der Förderverein ehemaliges Jüdisches Gemeindehaus sein nun der neunte Kooperationspartner der Hugo-Höfler-Realschule aber es sei eine Kooperation von einer anderen Qualität. Bürgermeister Rein forderte die Schüler auf, die Möglichkeiten, die Breisach für die Erkundung der jüngeren deutschen Geschichte auch in Verbindung mit ihrer Partnerstadt bietet, zu nutzen.